Was ist überhaupt Ayurveda?

Ayurveda ist ein Wort aus dem Sanskrit und hat 2 Wurzeln

 

Ayur/Ayush = Leben     Vid/Veda = Wissenschaft

 

Ayurveda entstand als Teil der vedischen Wissenschaft und ist eine Kombination von Wissenschaft und Philosophie. Vedische Wissenschaft umfasst Yoga, Meditation, Astrologie und Ayurveda. Sie ist hilfreich für die Heilung von Körper, Geist und Seele und bietet ein umfassendes Verständnis des gesamten Universums von Materie, Geist und Bewusstsein. Nach den vedischen Schriften gab es die Praktiken des Ayurveda schon vor 5.000 Jahren v. Chr. Ayurveda spiegelt die heilende Weisheit der alten Saraswati Kultur wieder, die eine der großen Wiegen der Weltzivilisation war. Zusammen mit der indischen Kultur verbreitete Ayurveda sich ostwärts nach Indonesien, Indochina und bis zu den Griechen, die eine ähnliche Form der Naturmedizin entwickelten. Ayurveda wurde die Grundlage der heilenden Traditionen von Tibet, Sri Lanka und Burma und beeinflusste auch die chinesische Medizin.

 

 Ayurveda hilft?

  1. Kranke Menschen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
  2. Gesunde Menschen auszubalancieren oder im Gleichgewicht zu halten.

Ayurveda findet in der westlichen Welt immer mehr Verbreitung aufgrund der Kraft und Wirkung der Kräutermedizin, der Ernährungsart, Körperarbeit, Massagen, Reinigung, Psychologie und Spiritualität. Ayurveda ist Teil einer Bewegung zu einer ganzheitlichen Medizin. Es hat durchaus viel mit der chinesischen und europäischen Tradition gemeinsam und verbindet sie so. Ayurvedatherapie stellt ein Wohlfühlgefühl und eine Verjüngung durch die gründliche Reinigung des gesamten Körpers wieder her – das ist die Aufgabe von Pancha-Karma. Diese klassische Methode der Entgiftung bewirkt, dass Beschwerden und Krankheiten sich verbessern und führt zu einem Ausgleich von unbalancierten Doshas (den 3 Bioenergien) von Vata, Pitta und Kapha.

 

Die Doshas

Was bedeutet Dosha?

 

Dosha bedeutet Lebensenergie. Jeder Mensch verfügt über eine individuelle Zusammensetzung der drei Dosha-Energien Vata, Pitta und Kapha. Aus dem Verhältnis der drei zueinander, das jeder Mensch bei der Geburt mitbekommt, geht die Konstitution und Persönlichkeit des Menschen hervor. Sie prägen die körperliche Erscheinung, Verhaltensformen sowie die Anfälligkeit für Krankheiten. Befindet sich das ursprüngliche Dosha-Gefüge in seinem harmonischen Gleichgewicht und Normalzustand, so ist der Mensch gesund, widerstandsfähig und glücklich. Sind die 3 Energien jedoch gestört oder im Ungleichgewicht, überwiegt also ein Dosha oder wird ein Dosha nicht berücksichtigt, so ist dies die Ursache von physischen und psychischen Beschwerden aller Art. Das können Alltagsprobleme wie innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Sorgenkarussells, Kopfschmerzen oder Antriebslosigkeit bis hin zu schweren Erkrankungen wie Diabetes, Rheuma oder Krebs sein. Im Ayurveda betrachtet man all diese Beschwerden als unterschiedliche Ausdrucksformen von Vata, Pitta und Kapha.

Laut Ayurveda gibt es vier verschiedene Ursachen, die zur Krankheit führen.

  • Nicht ausbalancierte Doshas
  • Unausgewogene Ernährung, unausgewogenen Lebensgewohnheiten mit der Folge von Ungleichgewichten in Blut, Muskeln, Gelenken, Fett- und Hormonhaushalt
  • Nicht ausbalancierte Ausscheidung über den Verdauungstrakt oder das Urogenitalsystem
  • Übermäßige Stressbelastung, auch schlechte Arbeitsbedingungen mit der Folge eines disharmonischen Geistes und einem exzessiven, zu geringen oder unpassenden Gebrauch der Sinne und der daraus entstehenden Handlungen.